The Native Path
The Native Path

3 Wochen in Pine Ridge SD

3 wochen lebte ich in einer Lakota-Familie in Pine Ridge SD und durfte am Montana-Ritt, den Little Big Horn Ride (Jubiläumsritt, den zwanzigsten) vom 20.06.2013 bis 25.06.2013 teilnehmen.

 

Persönlich lernte ich Wendell Yellow Bull und Shorty Brewer 2012 auf dem Powwow in Halbergmoos auf dem Hausler Hof kennen. Andrea Cox stellte uns vor, nach einem kurzen Gepräch lud mich Wendell ein 2013 nach Pine Ridge zu kommen und am Little Big Horn Ride teilzunehmen. Was soll ich sagen, ich war von den Socken.

So verging die Zeit der Vorfreude im Flug und am 12.06.2013 gings dann los.

Ich flog von Frankfurt über Chicago nach Rapid City, der Rückflug ging von Rapid City über Houston nach Frankfurt im Airbus A 380, was auch ein tolles Erlebnis war.

Ich habe mich entschieden keinen Reise-Bericht zu schreiben, sondern lieber Bilder mit kurzen Komentaren einzustellen.

Selbst der ausführlichste Bericht kann die Eindrücke und Erfahrung nicht wiedergeben, man muss es einfach erlebt haben...

.............................................................................................................................

 

Wendell holte mich vom Flughafen in Rapid City ab (wo er geduldig über zwei Stunden wegen Verspätung warten musste), danach holten wir seine Frau Delores vom Krankenhaus ab. Sie war dort um einige Untersuchungen zu machen.

Dann gings zum Einkaufen, danach lud ich Wendell und Delores zum Essen ein.              Dann machten wir uns auf den Weg nach Pine Ridge.

 

 

*Das Crazy Horse Memorial ist eine im Bau befindliche monumentale Skulptur zu Ehren des Oglala-Lakota-Indianers Crazy Horse, die ähnlich wie das Mount Rushmore National Memorial in einen Berg gehauen wird, jedoch um ein Vielfaches größer. Es ist etwa 14 km südwestlich vom Mount Rushmore in den Black Hills, South Dakota, gelegen.
Das Crazy Horse Memorial wird nicht mit staatlichen Geldern finanziert, sondern durch die gemeinnützige Crazy Horse Memorial Foundation, die ein Indianermuseum in der Nähe des Monuments betreibt. 1939 wurde der Bildhauer Korczak Ziolkowski, der auch schon am Mount Rushmore National Memorial mitgearbeitet hatte, vom damaligen Häuptling der Sioux Henry Standing Bear eingeladen, ein Indianer-Denkmal zu gestalten. Mit dem Bau wurde dann 1948 begonnen, wohl 10 Millionen Tonnen Granit wurden seitdem aus der Felswand gesprengt. Trotzdem ist bisher seit 1998 nur das Gesicht fertiggestellt. Ein Termin zur Fertigstellung ist bisher nicht absehbar, es werden aber rund weitere 100 Jahre veranschlagt. Ziolkowski starb 1982, seine Arbeit wird durch seine Frau und sieben seiner zehn Kinder fortgesetzt.
Viele Indianer stehen dem Projekt kritisch gegenüber. Sie beklagen die Entweihung ihrer heiligen Black Hills und weisen darauf hin, dass Crazy Horse sich nie fotografieren ließ, weil er nicht abgebildet werden wollte.
In fertiger Form wird die Skulptur Crazy Horse auf einem Pferd sitzend und mit ausgestrecktem Arm nach Osten weisend zeigen. Alle Präsidentenköpfe am Mount Rushmore zusammen sind in etwa so groß wie der Pferdekopf. Nach Fertigstellung der Skulptur soll diese 195 m lang und 172 m hoch sein.*
(* Quelle Wikipedia)

Ich hätte noch viele Bilder einstellen können, doch wo anfangen und aufhören...
Diese drei Wochen in Wendells Familie, der Little Big Horn Ride und die Ausflüge werden mir immer im Gedächtnis bleiben.
Besonders die Kinder und Enkelkinder von Wendell und die Begegnungen mit jungen und auch älteren Menschen im Reservat haben ihre Eindrücke hinterlassen.


Lila pilamaya yelo

Hier finden Sie mich

96231 Bad Staffelstein
 

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

WetterOnline
Das Wetter für
Bad Staffelstein
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Der Inhalt dieser Homepage ist geschützt, kopieren oder speichern der Daten und Bilder ist nicht gestattet! © The content of this website is protected, copy or save data and Images is not allowed!